Jagdfasan (Phasianus colchicus)

Der Jagdfasan ist eine Hühnervogelart aus der Familie der Fasanenartigen.

Der Hahn hat ein sehr auffallendes Gefieder und besitzt stark verlängerten Schwanzfedern.
Die Körperlänge des Hahns beträgt etwa 90 cm, wovon der Schwanz bis zu 60 cm lang sein kann.

Die Henne trägt ein schlichtes bräunliches Gefieder. Die Schwanzlänge bei der Henne beträgt 20-25 cm.

Die Mauser der Altvögel ist eine Vollmauser, findet nach der Fortpflanzungszeit ab Juni oder Juli statt und ist meistens bis September ageschlossen.

Das Gewicht eines ausgewachsenen Hahnes beträgt zwischen 1,4 und 1,5 kg, das einer Henne zwischen 1,1 und 1,35 kg.

Der Fasan schreitet meist mit recht langen Schritten, wobei der Schwanz in der Waagerechte oder schräg in die Höhe gehalten wird.
Wenn er aufgeschreckt wird, fliegt er auch kurze Strecken. Kann ebenso aber auch gut zu Fuß flüchten und erreicht dabei eine Geschwindigkeit von 50 - 60 km/h.

Der Fasan benötigt in seinem Lebensraum ausreichende Deckung, offene Flächen, die zur Nahrungsaufnahme und zur Balz genutzt werden können, sowie ein ganzjährig gewährleistetes Nahrungsangebot.
Ausreichend Trinkwasser ist sehr wirchtig.

Lateinischer Name:Phasianus colchicus
Vorkommen:Die natürliche Verbreitung des Fasans erstreckt sich durch den Süden der Zentral- und Ostpaläarktis sowie über Teile der Orientalischen Region.
Nahrung:Die Nahrung des Fasans ist meist vom Angebot abhängig, größtenteils pflanzliche Kost wie Sämereien und Pflanzenteilen (Brutknöllchen, Zwiebeln und Wurzeln).
Paarungszeit:Die Balz setzt beim ersten guten Wetter ein
Tragezeit:Brutdauer etwa 25 Tage
Wurfgroesse:Gelege von 5-12 Eier

nach Oben