Europäischer Luchs (Lynx lynx)

Luchse sind mittelgroße, hochbeinige Katzen. Ihre Krallen sind rückziehbar. Der kurze Schwanz hat ein schwarzes Ende.
Auf den Spitzen der Ohren sind schwarze Haarpinsel vorhanden.

Nach dem Bär und dem Wolf ist der Luchs das größte Raubtier, das in Europa heimisch ist.

Er hat eine Kopfrumpflänge zwischen 80 und 120 Zentimetern und einer Schulterhöhe von 50 bis 70 Zentimeter.
Das Fell des Luchses ist auf der Körperoberseite während des Sommers rötlich- bis gelbbraun und während des Winterhalbjahres grau bis graubraun.
Die Fleckung des Fells ist individuell verschieden und im Sommer grundsätzlich ausgeprägter als während des Winters.
Die Lebensdauer von Luchsen liegt bei zehn bis fünfzehn Jahren. In Gefangenschaft gehaltene Tiere können ein Lebensalter von bis zu 25 Jahren erreichen.

Lateinischer Name:Lynx lynx
Vorkommen:in Deutschland geringe Vorkommen (z.B. im Bereich "Nationalpark Bayrischer Wald")
Nahrung:schlägt bevorzugt Rehe und Rotwild (Kälber), aber auch Vögel und Hasen
Paarungszeit:März bis April
Tragezeit:10 Wochen
Wurfgroesse:2 - 4 Jungtiere

nach Oben