Nutria (Biberratte - Myocastor coypus)

Die Biberratte, auch Nutria oder seltener Sumpfbiber, Schweifbiber, Schweifratte, Coypu oder Wasserratte genannt.

Die Biberratte wird gelegentlich mit der aus Nordamerika stammenden Bisamratte verwechselt, die gleichfalls in Europa eingesiedelt wurde, allerdings kleiner ist und einen anderen Schwanz hat. Das Nutria hat einen längeren, dünnen und unbehaarten Schwanz.
Die Fellfarbe der Biberratte ist rötlichbraun, an der Bauchseite leicht gräulich. Aus Pelztierzuchten entflohene Tiere zeigen daneben eine Reihe farblicher Varianten.

Seit 2017 gehören Sie zu der gebietsfremde Art laut der Verordnung (EU) Nr. 1143/2014  des Europääischen Parlaments und des Rates über die Präävention und das Management der Einbringung und Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten.

Unsere Exemplare dürfen nun bis zum Ende ihrer natürlichen Lebensdauer gehalten werden.

Lateinischer Name:Biberratte - Myocastor coypus
Vorkommen:Die ursprüngliche Heimat ist das subtropische und gemäßigte Südamerika. Die Biberratte gilt heute als in weiten Teilen Nordamerikas und Eurasiens eingebürgert. Der Bestand in Eurasien ist auf entflohene Tiere aus Pelztierfarmen wie auch auf bewusste Auswilderungen zurückzuführen. Vereinzelte Vorkommen gibt es zudem in Kenia, Amerika, Japan und West-Australien. In Deutschland ist die Biberratte an etlichen Gewässern in allen Bundesländern zu finden. Eine wirklich starke Verbreitung findet in Deutschland allerdings nicht statt, weil Mitteleuropa den verwilderten Farmtieren kein günstiges Klima bietet.
Nahrung:Hauptsächlich frisst die Nutria Pflanzen; als Beikost werden aber auch Insekten, Muscheln und andere Kleintiere nicht verschmäht. Mit dem großen Blinddarm ist sie sehr gut für die Aufnahme und Verdauung großer Mengen zellulosehaltiger Nahrung eingestellt.
Tragezeit:Tragzeit beträgt rund 130 Tage
Wurfgroesse:2-3 mal im Jahr kommen 4-7 Jungtiere zur Welt

nach Oben