Pfau (Pavo)

Der Pfau ist eine Vogelart aus der Familie der Fasanenart und gehört zur Ordnung der Hühnervögel. Er ist neben dem Fasan und dem Haushuhn einer der bekanntesten Vertreter dieser Vogelgruppe.

Aufgrund des auffälligen Aussehens der Männchen ist der Pfau einer der ältesten Ziervögel der Menschen. Bereits in den Sagen der griechischen Antike wurden sie erwähnt. Als standorttreue Vögel werden die ursprünglich in Indien und Sri Lanka beheimateten Tiere heute weltweit als Haustiere gehalten.

Lateinischer Name:Pavo
Vorkommen:Der Pfau stammt ursprünglich vom indischen Subkontinent; Ostasien, Südostasien und Südasien. Vor 4.000 Jahren wurden die ersten Pfauen in den Mittelmeerraum gebracht. Da der Pfau standorttreu ist, wird er in vielen Parkanlagen frei gehalten.
Nahrung:Pfauen fressen Samen, Früchte, Gräser, Blüten, Insekten und kleine Wirbeltiere.
Paarungszeit:Die Fortpflanzungszeit ist regions- und wetterbedingt April bis August. Ein Gelege besteht gewöhnlich aus 4-6 maximal 8 Eiern. Die Hennen bebrüten die Eier für eine Dauer von ca. 28-30 Tagen.

nach Oben